Mirjam Pressler - Autorin und Übersetzerin

Seit etwa zehn Jahren bin ich Übersetzerin. Wenn ich gewusst hätte, wie viel Freude mir das Übersetzen macht, hätte ich diese Tätigkeit schon viel früher gewählt.
[...]

Beim Übersetzen komme ich mir vor wie ein Musiker, der eine fremde Komposition interpretiert. Für mich ist das Übersetzen nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der wichtigsten Tätigkeiten, die es gibt. Übersetzte Texte können Aufgaben übernehmen, die die eigene Literatur nicht leisten kann. Bücher aus fremden Literaturen bauen Fremdheiten ab, wir erweitern durch sie unseren - nicht nur literarischen - Horizont.

meine Übersetzungstätigkeiten
Mann und Frau (Zeruya Shalev)

Verlag: Berlin Verlag

Mann und Frau Udis und Na’amas Ehe ist in eine Sackgasse geraten. Udi reagiert darauf mit den unterschiedlichsten körperlichen Symptomen: einmal ist er für zwei Tage gelähmt, ein anderes Mal für kurze Zeit blind.
Kurzum: Mann und Frau sind schließlich vor allem damit beschäftigt, sich gegenseitig zu zermürben. Na’ama bringt ihren Mann zu einer jungen Heilerin, die erkennt, dass sich die ganze Familie einem kathartischen Prozess unterziehen muss. Das Ergebnis: Udi zieht zu der Ärztin, Na’ama beginnt eine intensive Affäre mit einem Architekten. Und doch finden am Ende Na’ama und Udi wieder zueinander, auf dem weiten Feld der ehelichen Zweisamkeit.

“Man legt dieses Buch erschöpft aus der Hand, völlig erschöpft und ebenso sicher, dass kein Buch dieses Frühjahrs es mit Zeruya Shalevs Meisterwerk wird aufnehmen können.”
Hanns-Josef Ortheil, Die Zeit

Ausgezeichnet mit dem Corine – Internationaler Buchpreis für Belletristik.

Erscheinungsdatum: März 2001

 
Im Überblick
Übersetzungen ohne Beschreibung: