Mirjam Pressler - Autorin und Übersetzerin

Seit etwa zehn Jahren bin ich Übersetzerin. Wenn ich gewusst hätte, wie viel Freude mir das Übersetzen macht, hätte ich diese Tätigkeit schon viel früher gewählt.
[...]

Beim Übersetzen komme ich mir vor wie ein Musiker, der eine fremde Komposition interpretiert. Für mich ist das Übersetzen nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der wichtigsten Tätigkeiten, die es gibt. Übersetzte Texte können Aufgaben übernehmen, die die eigene Literatur nicht leisten kann. Bücher aus fremden Literaturen bauen Fremdheiten ab, wir erweitern durch sie unseren - nicht nur literarischen - Horizont.

meine Übersetzungstätigkeiten

Blumen der Finsternis (Aharon Appelfeld)

Blumen der FinsternisDer Zweite Weltkrieg ist auf seinem Höhepunkt, Tag für Tag werden Juden aus einem Ghetto in Südosteuropa deportiert.

Fieberhaft versuchen die Eltern, für ihre Kinder ein Versteck zu finden. Als sich die letzte Hoffnung für den elfjährigen Hugo zerschlägt, bringt ihn seine Mutter zu Mariana, einer Jugendfreundin, die in einem Freudenhaus arbeitet und wohnt.
Plötzlich findet er sich in einer dunklen Abstellkammer wieder, in der er zwischen stinkenden Fellen liegen muss. Wenn Mariana in ihrem rosa Zimmer nichts zu tun hat, bringt sie ihm belegte Brote oder holt ihn zum Aufwärmen in ihr breites Bett. Alles versetzt ihn in Erstaunen, und er versucht, es zu verstehen.
Nachts fürchtet er sich vor den Männerstimmen, die zu ihm hereindringen – es sind die Stimmen deutscher Soldaten und Judenjäger, denen Mariana gegen Bezahlung schöne Stunden schenkt. Bei ihr lernt er alles über das Leben und dessen Grausamkeit, aber auch über Verantwortung, Liebe, sogar Glück.

Erscheinungsdatum: 6. Oktober 2008

9.12.08

 
Im Überblick
Übersetzungen ohne Beschreibung: