Mirjam Pressler - Autorin und Übersetzerin

Seit etwa zehn Jahren bin ich Übersetzerin. Wenn ich gewusst hätte, wie viel Freude mir das Übersetzen macht, hätte ich diese Tätigkeit schon viel früher gewählt.
[...]

Beim Übersetzen komme ich mir vor wie ein Musiker, der eine fremde Komposition interpretiert. Für mich ist das Übersetzen nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der wichtigsten Tätigkeiten, die es gibt. Übersetzte Texte können Aufgaben übernehmen, die die eigene Literatur nicht leisten kann. Bücher aus fremden Literaturen bauen Fremdheiten ab, wir erweitern durch sie unseren - nicht nur literarischen - Horizont.

meine Übersetzungstätigkeiten
Du sollst nicht begehren (Batya Gur)

Verlag: Goldmann

Du sollst nicht begehren Inspektor Michael Ochajon gilt als Experte für rätselhafte Verbrechen. In seinem neuen Fall geht es um einen Giftanschlag im Kibbuz: Die schöne Osnat Harel ist mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet worden. Und das im Kibbuz, diesem friedlichen Kollektiv, wo jeder jeden kennt und jeder alles über jeden weiß! Als bekannt wird, dass Osnat ein Verhältnis mit einem Knesseth-Abgeordneten hatte, steht ihr Tod plötzlich im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Batya Gur, geboren 1947 in Tel Aviv, arbeitete zunächst als Lehrerin und Journalistin, bevor sie mit ihren Ochajon-Romanen internationalen Ruhm erlangte. Ihr erstes Buch, “Denn am Sabbat sollst du ruhen”, wurde mit dem deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Ihre Folgeromane ließen sie zum weltberühmten Markenzeichen literarisch-intelligenter Krimiunterhaltung werden. Batya Gur lebt heute mit ihrer Familie in Jerusalem.

Erscheinungsdatum: Februar 2001

 
Im Überblick
Übersetzungen ohne Beschreibung: